Mit dem Besuch der Seite stimmst Du unserer Datenschutzerklärung und der Nutzung von Cookies zu. In Ordnung! | Nein, ich möchte die Seite verlassen!

Hochschulpolitik an der Universität

Von Danny Rühl

Hochschulpolitik?!

Sich engagieren? Aber klar doch!

Viele von euch kennen noch den Klassensprecher aus der Schule. Hier konnte man sich für Mitschüler einsetzen. Nur konnte man dort auch etwas bewegen? Eher wenig! Ganz anders ist es hier an der Universität. In meinen zwei Jahren in der Hochschulpolitik konnte ich darin einen guten Einblick gewinnen.

Aber Politik bedeutet aber keineswegs, dass man auch Mitglied einer Partei sein muss. Die Fülle an Gremien stellen wir euch hier vor:

Die Hochschulpolitik bietet euch eine perfekte Plattform, um euren Studienalltag und den eurer Kommilitonen aktiv mitzugestalten.

Der Fachschaftsrat (FSR)

Der Fachschaftsrat (FSR) ist die Interessenvertretung der Studenten einer Fachschaft. Wer sich für ein Studium der Wirtschaftswissenschaften entscheidet, wird vom Fachschaftsrat für Wirtschaftswissenschaften vertreten. Unser FSR wird jedes Jahr von allen Studenten der Wirtschaftswissenschaften gewählt und besteht aus acht bis zwölf Mitgliedern.
Diese bekleiden dann innerhalb des FSRs diverse Referentenpositionen (z.B. Studium und Lehre, Erstsemester- und Öffentlichkeitsangelegenheiten) und wählen auf der konstituierenden Sitzung den Vorsitzenden.

Wenn ihr den Ersti-Gruppen unserer Fachschaft auf Facebook beitretet, erfahrt ihr dort immer als erstes von diversen Veranstaltungen (z.B. Partys) und wichtigen Terminen (z.B. Anmeldungsfristen für Prüfungen). Bei allgemeinen Fragen zum Wirtschaftsstudium könnt ihr auch gern in die wöchentlich stattfindende Sprechstunde gehen. Dort wird euch dann kompetent geholfen bzw. auf andere Stellen verwiesen. Ihr findet unseren FSR in der Friedrich-Loeffler-Straße 70.

Weitere Informationen https://fsr.wiwi.uni-greifswald.de

Hinweis: Konkrete Fragen bezüglich des Studienverlaufes und den Prüfungen sollten unbedingt dem Prüfungsamt gestellt werden.

Das Studierendenparlament (StuPa)

Das Studierendenparlament (StuPa) ist das höchste beschlussfassende Wahlgremium der verfassten Studierendenschaft und wird jedes Jahr neugewählt. Es besteht aus 27 Mitgliedern und tagt in regelmäßigen Abständen (14-täglich) aber auch außerordentliche Sitzungen sind möglich.

Die Sitzungen werden vom Vorsitzenden, dem Präsidenten, geleitet und unterstützt wird er dabei von seinen zwei Stellvertretern. Diese drei Mitglieder werden vom Parlament in der konstituierenden Sitzung gewählt.

Die wohl wichtigste Aufgabe des StuPas ist es den Allgemeinen Studierenden Ausschuss (AStA) zu wählen, Aufgaben zu übertragen und zu kontrollieren. An diesem liegt es dann die Beschlüsse des Parlaments umzusetzen. Dafür stehen natürlich auch finanzielle Mittel zur Verfügung. Immerhin 11 Euro eures Semesterbetrags gehen als Beitrag an die Studierendenschaft.

Bei circa 10.000 Studierenden ergibt das immerhin einen Betrag in Höhe von 220.000 Euro. Ein Großteil davon wird als Aufwandsentschädigung für die AStA-Referenten gezahlt. Die restlichen Mittel werden hauptsächlich für satzungsgemäße Veranstaltungen und kulturelle Angebote eingesetzt. Aber auch die Studentenclubs, sportliche Veranstaltungen und natürlich die zwei Erstsemesterwochen werden dadurch finanziell unterstützt.

Weiterhin wählt das StuPa noch Mitglieder in diverse Ausschüsse. Exemplarisch ist hier der Haushaltsausschuss zu nennen, der in der Regel vor den StuPa-Sitzungen tagt und Finanzanträge von Antragstellern bearbeitet und für die Parlamentssitzung vorbereitet.

Aber: Aktuell hat das StuPa allerdings kräftige Nachwuchsprobleme. Seit einigen Legislaturperioden geht die Zahl derer, die hier mitwirken wollen, immer mehr zurück. Für die 27. Legislaturperiode traten nur 19 gewählte Mitglieder die Wahl an. Somit sind acht Plätze unbesetzt.

Allen Interessierten sei gesagt, dass die Sitzungen des StuPas
hochschulöffentlichen sind und begeisterte Zuschauer jederzeit willkommen sind.

 

Weitere Informationen: http://www.stuPa.uni-greifswald.de/wordpress/

Studierenden Ausschuss (AStA)

Der schon angesprochene Allgemeine Studierenden Ausschuss (AStA) ist die Außenvertretung des Studierendenschaft und Ansprechpartner für sämtliche Anliegen der Studenten.
Dieser unterteilt sich in Haupt- und Co-Referate und wird vom Vorsitzenden geleitet. Der AStA organisieren in jedem Jahr viele Großveranstaltungen (z.B. die ErstiWochen und die 24-Stunden-Vorlesung). Er fördert aber auch (in Abstimmung mit dem StuPa) Veranstaltungen von Fachschaften und Studentenclubs mit finanziellen Beträgen.

Aber nicht alles besteht nur aus Partys.

Der AStA setzt sich unter anderem für bessere Studienbedingungen, setzt sich nachhaltige und ökologische Belange innerhalb der verfassten Studierendenschaft ein und fördert die Vernetzung der studentischen und akademischen Gremien.

In den Räumen des AStA kann man auch kostengünstig kopieren und scannen, Beamer und Laptop ausleihen und seine Bücher in der Bücherbörse anbieten.

Auch der AStA hat Nachwuchssorgen. Während einige Referate und Co-Referate ein überschaubares zeitliches Engagement erfordern, sind insbesondere der Vorsitz und das Hauptreferat AStA-Finanzen sehr zeitintensiv. Nicht wenige unterbrechen hierfür auch mal ihr Studium. Gerade, wenn es um die Organisation von Großveranstaltungen des AStAs geht (z.B. Ersti-Woche), sind die Referenten äußerst beschäftigt und haben wenig Zeit für andere Dinge.

Dann ist das AStA-Büro quasi dein zweites Zuhause. Aber nicht alles an diesen Posten ist negativ. Ein Engagement beim AStA macht sich hervorragend im Lebenslauf und du erlernst dort Softskills, die dir im späteren Berufsalltag helfen.

Informiert euch gern auf den Seiten des AStAs. Die Referenten werden sogar für ihre Tätigkeit bezahlt.

Weitere Informationen

Details findest du auf der Asta-Unterseite der Universität.

http://asta.uni-greifswald.de

 

Fakultätsrat

Jede Fakultät hat ihren Fakultätsrat (FakRat). Dieser kümmert sich um alle Angelegenheiten, die die jeweilige Fakultät betreffen. In unserem Fall der Rechts- und Staatswissenschaftlichen Fakultät.

Gewählt wird dieser ebenfalls jährlich von den Studenten der jeweiligen Fakultät. Auf der Tagesordnung stehen hier zum Beispiel Änderungen von Prüfungsordnungen, aber auch das Organisieren von fachschaftsübergreifenden Veranstaltungen (z.B. Fakultätsgrillen). Eine zentrale und wichtige Aufgabe des FakRats ist es das Dekanat zu wählen.

Das Dekanat setzt sich zusammen aus: Dekan, ein bis zwei Prodekanen (stellvertretender des Dekans), ein Studiendekan, ein Geschäftsführer und eine Verwaltungskraft.

Senat

Der Senat ist das Parlament der Universität und das oberste Gremium. Je nach Aufgabenbereich gliedert er sich in den erweiterten oder engeren Senat. Der Senat setzt sich aus Vertretern der Hochschullehrer, der akademischen Mitarbeiter, der Studierenden und der weiteren Mitarbeitern zusammen.

Er hat gegenüber dem Rektorat (Leitung der Universität) ein umfassendes Informationsrecht, beschließt den Haushalt der Universität, verleiht Lehrbefugnisse an Dozenten und erlässt oder ändert diverse Ordnungen. Darüber hinaus wählt und kontrolliert er die Mitglieder des Rektorats. Die zwölf studentischen Mitglieder des Senats werden ebenfalls jährlich von allen Studenten unserer Universität gewählt.

Weitere Informationen: https://www.uni-greifswald.de/universitaet/organisation/leitung-gremien/senat/