Mit dem Besuch der Seite stimmst Du unserer Datenschutzerklärung und der Nutzung von Cookies zu. In Ordnung! | Nein, ich möchte die Seite verlassen!

Management und Recht Bachelor (B.Sc.)

Das BWL-Studienfach mit einer starken Management und Recht Ausrichtung. Der Management und Recht Bachelor (B.Sc.).

Hinweise: 

Dieser Studiengang kann mit dem BWL-Diplom, dem Health-Care-Management Bachelor (B.Sc.)  und dem geplanten BWL-Master ergänzt werden.

Mehr zur Kombinierbarkeit der Fächer an der Uni Greifswald erfährst du unter BWL in Greifswald studieren.

Aktuell können wir lediglich zum wirtschaftlichen Teil dieses Studium Stellung nehmen, da uns noch Erfahrungen in diesem neuem Studiengang fehlen. Sobald uns Informationen und Tipps zu den rechtswissenschaftlichen Modulen vorliegen, werden wir diese hier ergänzen.

Einige Fächer wurden besonders hervorgehoben. Es gilt natürlich: Bereitet euch so gut es geht auf alle Prüfungen vor. Fangt lieber früher, als zu spät mit dem Lernen an. Kleine Lerngruppen wirken dabei unterstützend um den Stoff gemeinsam aufzuarbeiten.  Die Gruppencarrels in den Bibliotheken, die auch über Whiteboards verfügen, bieten dafür eine wunderbare Gelegenheit.

Weiterhin findet ihr hinter den jeweilig zuschreibenden Prüfungen die Anzahl der Leistungspunkte (LP), die ihr dafür bekommt. Ihr müsst am Ende eures Bachelors auf mindestens 180 LP kommen um euer Studium zu bestehen.

Ihr müsst im Rahmen des Management und Recht (B. Sc.) Studiengangs ein Praktikum über insgesamt 10 Wochen (360 Stunden) absolvieren. Wobei auch Teilabschnitte möglich sind. Beachtet aber, dass die Mindestdauer von zwei Wochen nicht unterschritten werden darf. Für dieses 10-Wochen-Praktikum erhaltet ihr 12 LP.

Hinweis

Die hier aufgelistete Reihenfolge der Veranstaltungen richten sich nach dem Musterstudienplan gültichen Prüfungsordnung von 2017. Tipps werden dann in den folgenden Semester von uns ergänzt.

Der BWL Bachelor (B.Sc.) kann nur im Wintersemester begonnen werden.

 

1. Semester

  • Zu belegende Vorlesungen (V), Übungen (Ü) und Kolloquien (K) nach Regelstudienplan:
  • Mathematik für Wirtschaftswissenschaftler 1 (V und Ü)
  • Einführung die Betriebswirtschaftslehre (V und Ü)
  • Technik des Betrieblichen Rechnungswesens (V und Ü)
  • Grundkurs Privatrecht 1 (V und K)
  • Zu schreibende Prüfungen:
  • Mathematik für Wirtschaftswissenschaftler 1 – 5 LP
  • Einführung die Betriebswirtschaftslehre – 5 LP
  • Technik des Betrieblichen Rechnungswesens – 5 LP
  • Grundkurs Privatrecht 1 – 13 LP


Zusätzliche Informationen:

Noch ein Tipp zu Mathematik 1: Die Durchfallquoten in diesem Fach sind sehr hoch. Dies liegt teilweise am Fach, aber zu großen Teilen auch an der mangelnden Vorbereitung. Im Vorbeigehen werdet ihr dieses Fach nicht bestehen. Bereitet euch ordentlich auf diese Prüfung vor und arbeitet die Übungen nach. Solltet ihr dann trotzdem noch Probleme mit dem Verständnis haben, könnt ich auch noch, wenn es angeboten wird, den „Mathe-Brückenkurs“ belegen. Aber auch die Zentrale Universitätsbibliothek bietet eine vielfältige Auswahl an Mathematik Büchern an.

Beachtet, dass die Ergebnisse für die Klausur „Mathematik für Wirtschaftswissenschaftler 1“ und die Klausur „Technik des Betrieblichen Rechnungswesens“ nicht benotet werden. Diese werden nur als „bestanden“ oder „nicht bestanden“ bewertet.

Die Klausur „Grundkurs Privatrecht 1“ wird über 90 Minuten und alle anderen Klausuren werden über 120 Minuten geschrieben.

2. Semester

  • Zu belegende Vorlesungen (V), Übungen (Ü) und Kolloquien (K) nach Regelstudienplan:
  • Mathematik für Wirtschaftswissenschaftler 2 (V und Ü)
  • Einführung die Volkswirtschaftslehre (V und Ü)
  • Marketing (V und Ü)
  • Grundkurs Privatrecht 2 (V und K)
  • Grundlagen des Rechts (V)
  • Zu schreibende Prüfungen:
  • Mathematik für Wirtschaftswissenschaftler 2 – 5 LP
  • Einführung die Volkswirtschaftslehre – 5 LP
  • Grundlagen des Rechts – 12 LP

Zusätzliche Informationen:

Im Fach „Grundkurs Privatrecht 2“ müsst ihr eine Hausarbeit über 10-20 Seiten schreiben (Bearbeitungszeit von drei Wochen).

Die Klausur „Grundlagen des Rechts wird über 90 Minuten geschrieben.
Die beiden anderen Klausuren werden über 120 Minuten geschrieben.

3. Semester

  • Zu belegende Vorlesungen (V), Übungen (Ü), Seminare (S) und Kolloquien (K) nach Regelstudienplan:
  • Personal und Organisation (V und Ü)
  • Produktionswirtschaft (V und Ü)
  • Internes Rechnungswesen (V und Ü)
  • Externes Rechnungswesen (V und Ü)
  • Mikroökonomische Theorie (V und Ü)
  • Verfassungsrecht (V und K)
  • Problem- und Konfliktlösung in Unternehmen  (S)
  • Communication Skills for Professionals (S)
  • Zu schreibende Prüfungen:
  • Güterwirtschaftliche Prozesse in der Betriebswirtschaftslehre (bestehend aus: Personal und Organisation, Produktionswirtschaft und Marketing) – 12 LP
  • Mikroökonomische Theorie – 8 LP
  • Problem- und Konfliktlösung in Unternehmen
  • Communication Skills for Professionals


Zusätzliche Informationen:

Gerade bei der Klausur „Güterwirtschaftliche Prozesse in der Betriebswirtschaftslehre“ findet eine allgemeine Panikmache unter den Studenten statt. Einige haben gar nicht gelernt und bestanden. Andere haben nur für zwei der drei Fächer gelernt und bestanden. Wiederum andere haben alle drei Fächer gelernt und gar nicht bestanden. Aus eigenen Erfahrungen können wir hier sagen: Lasst euch nicht verrückt machen! Riskiert nichts. Lernt nicht nur für zwei der drei Fächer, sondern lernt alle drei! Das wird für euch später nur von Vorteil sein! Des Weiteren seid ihr dann auch nicht nur auf gute Fragen in den nur zwei vorbereiteten Fächern angewiesen, sondern könnt nicht beantwortete Fragen mit den Fragen eines anderen Fachs ausgleichen. Gerade die ersten 15-20 Punkte einer Teilklausur sind relativ einfach zu bekommen.

Nach unseren Erfahrungen gilt: Wer sich vernünftig auf die Teilklausuren vorbereitet, besteht sie auch. Weiterhin wird vom Lehrstuhl Marketing auch noch ein Proseminar „Grundfragen im Marketing“ in Vorbereitung auf die Teilklausur „Marketing“ angeboten. Dieses Seminar ist sehr zu empfehlen. Auch der Lehrstuhl Produktionswirtschaft bietet die Möglichkeit an mit selbstgelösten Altklausuren in den Sprechstunden die Musterlösungen einzusehen.

Güterwirtschaftliche Prozesse in der Betriebswirtschaftslehre und Mikroökonomische Theorien werden über 120 Minuten geschrieben. In den Fächern „Communication Skills for Professionals“ und „Problem- und Konfliktlösung in Unternehmen“ ist jeweils eine 15-minütige mündliche Prüfung zu absolvieren.


4. Semester

  • Zu belegende Vorlesungen (V), Übungen (Ü), Seminare (S) und Kolloquien (K) nach Regelstudienplan:
  • Makroökonomische Theorie (V und Ü)
  • Investition und Finanzierung (V und Ü)
  • Strafrecht Grundkurs (V und K)
  • English for Economic Purposes (S)
  • Zu schreibende Prüfungen:
  • Finanzwirtschaftliche Prozesse in der Betriebswirtschaftslehre (bestehend aus: Internes Rechnungswesen, Externes Rechnungswesen und Investition und Finanzierung) – 12 LP
  • Makroökonomische Theorie – 8 LP
  • Grundlagen der Ausübung von Hoheitsgewalt (bestehend aus: Verfassungsrecht und Strafrecht Grundkurs) – 13 LP
  • English for Economic Purposes – 8 LP


Zusätzliche Informationen:

In der Klausur „Finanzwirtschaftliche Prozesse in der Betriebswirtschaftslehre“ geistern ähnliche Dinge wie bei der Klausur „Güterwirtschaftliche Prozesse in der Betriebswirtschaftslehre“ (siehe oben) herum. Auch hier gilt aus eigenen Erfahrungen: Bereitet euch auf alle drei Teile der Klausur vor und dann klappt es schon!

Finanzwirtschaftliche Prozesse in der Betriebswirtschaftslehre und Makroökonomische Theorie werden über 120 Minuten geschrieben. Die Klausuren „Grundlagen der Ausübung von Hoheitsgewalt“ und „English for Economic Purposes“ werden über jeweils 90 Minuten geschrieben.

Laut Musterstudienplan solltet ihr am Ende des vierten Semesters ein fünf-wöchiges Praktikum absolvieren.

Ab dem 5. Semester habt ihr im Bereich der Wirtschaftswissenschaften einen Wahlpflichtbereich

  • Der Wahlpflichtbereich Allgemeine Betriebswirtschaftslehre besteht aus folgenden Teilgebieten:
  • Absatztheorie
  • Entscheidungstheorie
  • Finanzmanagement
  • Logistik
  • Organisationsökonomie
  • Risikotheorie und -management
  • Theorie des Rechnungswesens
  • Der Wahlpflichtbereich Allgemeine Volkswirtschaftslehre besteht aus folgenden Teilgebieten:
  • Außenwirtschaft
  • Einführung in die Finanzwissenschaft
  • Einkommen und Verteilung
  • Geld und Kredit
  • Konjunktur und Wachstum
  • Umweltökonomie
  • Wettbewerb

Aus diesen Wahlpflichtbereichen müsst ihr euch jeweils zwei Fächer für die Klausur „Allgemeine Betriebswirtschaftslehre 1“ und für die Klausur „Allgemeine Volkswirtschaftslehre“ auswählen. Wichtig: Diese gewählten Fächer dürft ihr dann in der Klausur „Allgemeine Betriebswirtschaftslehre 2“  nicht noch einmal schreiben. Sprich ihr müsst am Ende aus dem  Wahlpflichtbereich „Allgemeine Betriebswirtschaft vier unterschiedliche Fächer geschrieben haben!

5. Semester

 

Zusätzliche Informationen:

Für die Allgemeine Betriebswirtschaftslehre 1 wählt ihr zwei der oben genannten sieben Wahlpflichtfächer. Die Klausur dauert 120 Minuten. Die Klausur „Allgemeines Verwaltungsrecht“ wird über 90 Minuten geschrieben.

Die zuschreibende Seminararbeit (Entweder in der ABWL oder AVWL) sollte circa 10 – 20 Seiten umfassen und anschließend in einer Präsentation von 15-30 Minuten vorgestellt werden.

 

Laut Musterstudienplan solltet ihr am Ende des fünften Semesters ein fünf-wöchiges Praktikum absolvieren.

6. Semester


Zusätzliche Informationen:

Bedenkt bitte auch, dass ihr die gewählten Teilbereiche für die Allgemeine Betriebswirtschaftslehre 1 für die Klausur im 6. Semester nicht noch einmal wählen dürft.

Danach ist die Zeit gekommen um sich um die Bachelorarbeit (10 LP) zu kümmern. Die Bearbeitungszeit beträgt zehn Wochen und sollte zwischen 30 und 60 Seiten umfassen. Bitte beachtet, dass ein gewähltes Thema nur innerhalb der ersten zwei Wochen zurückgegeben darf.

 

Weitere Seiten